Spielzeug und Zubehör

Damit Meerschweinchen sich wirklich wohlfühlen, brauchen sie einige Einrichtungsgegenstände in ihrem Käfig und Stall. Zunächst einmal ist es wichtig, dass mindestens ein Häuschen mehr als Meerschweinchen angeboten werden. So kann jedes Tier sich einzeln zurückziehen und auch das letzte Tier hat die Wahl. Weiden- oder auch Katzenkörbe sind gute Unterschlupfe, ebenso Holzhäuschen mit Gucklöchern. Häufig sitzen mehr Meerschweinchen in einem Häuschen als man denkt, dass darin Platz haben. Aber manchmal sitzt auch jedes in einem eigenen Unterschlupf.

Leine, Krallenschere, Bürste

Von diesen drei Accessoires benötigt man lediglich die Krallenschere. Ein Geschirr mit Leine ist für Meerschweinchen kein gutes Zubehör. Die Tiere sind dafür zu klein und außerdem Fluchttiere. Steckt man sie in ein Geschirr und lässt sie angeleint auf den Boden, kann es gut sein, dass sie wie erstarrt sitzenbleiben und sich gar nicht rühren. Auch kann es sein, dass sie einen Satz nach vorn machen, den man kaum auffangen kann, weil der Winkel der Leine ungünstig ist. Dabei ist die Verletzungsgefahr ist für die Tiere sehr groß, weshalb man sie nicht mit einer Leine ausführen sollte.

Meerschweinchenhaut ist sehr empfindlich, daher sollten die Tiere auf keinen Fall gebürstet werden. Sie halten sich selbst sauber. Sollten sie aus irgendeinem Grund einmal saubergemacht werden müssen, kann man sie in höchstens zehn Zentimeter tiefen, lauwarmem Wasser baden. Es ist darauf zu achten, dass sie nass keinen Luftzug ausgesetzt sind, damit sie nicht krank werden!

Die Krallenschere kann ein wichtiges Utensil werden, wenn das Meerschweinchen die Nägel an Vorder- und Hinterpfötchen nicht richtig abnutzen kann und sie zu lang werden. Wie das Krallenschneiden funktioniert, kann man sich im Tiergeschäft, im Tierheim oder beim Tierarzt zeigen lassen und es dann selbst machen. Das stresst die Tiere am wenigsten.

Hat man ein langhaariges Tier, dessen Fell weiterwächst, kann man die Spitzen immer mal wieder mit einer normalen Schere schneiden, wenn es zu lang, verfilzt oder schmutzig ist.

Beschäftigung

Meerschweinchen lieben es, sich zu verstecken und auf Entdeckungsreise zu gehen. Dafür eignen sich zum einen die Häuschen und Körbe, die sie im Stall haben. Aber auch Röhren, Steine, Holzbrücken und Rampen können Abwechslung bringen. Wenn man alle zehn Tage die Einrichtung anders verteilt, wird es den Nagern nie langweilig.

Weshalb das Futter einfach in einem Napf in den Käfig stellen? Wenn sich die Meerschweinchen ihr Futter erarbeiten müssen, werden sie nicht dick, haben Bewegung und Zerstreuung. Dazu kann man einen Ball mit Löchern anschaffen. In den Ball steckt man Körnerfutter oder kleingeschnittene Möhren, Äpfel oder Gurken. Haben die Meerschweinchen erst einmal herausgefunden, dass sie den Ball bewegen müssen, um an das Futter zu kommen, werden sie sich lange damit beschäftigen.

Um die Zähne abzuschleifen, kann man den Nagern Zweige geben. Hier eignen sich beispielsweise Zweige von Haselnuss, Johannisbeere, Obstbäumen, Pappel, Buche oder Eiche. Sind dazu noch Knospen oder Blätter an den Zweigen, haben die Tiere auch noch Grünfutter.